Jubiläum und Ehrung bei der Jugendflamme

Diepersdorf (DB 3) – Am Samstag, den 13.05.2017 nahmen insgesamt 66 Jugendliche mit großem Erfolg an der diesjährigen Jugendflamme der Stufe I und II teil.

Von: Christian Falk

Am Morgen begrüßte Kreisbrandmeister Christian Falk die Jugendlichen und ihre Betreuer zusammen mit Kreisbrandinspektor Peter Schlerf in Diepersdorf. Die Kameraden der FF Diepersdorf hatten bereits die einzelnen Stationen für die Abnahme der Leistungsstufen aufgebaut und so konnten sich die Anwärterinnen und Anwärter gleich auf die gestellten Aufgaben stürzen.

 

Je nach abzulegender Stufe mussten verschiedene Aufgaben gelöst werden. Dabei ging es natürlich vordergründig um feuerwehrtechnisches Fachwissen, aber auch Aufgaben aus dem Bereich Sport, Soziales und Kreativität waren gefragt.


So mussten zur erfolgreichen Abnahme der Stufe I folgende Aufgaben bewältigt werden:

An einer improvisierten Telefonanlage mussten die Jugendlichen einen Notruf absetzen. Der Schiedsrichter hatte dabei die Aufgabe der Leitstelle und nahm den Anruf entgegen. Der Prüfungsteilnehmer musste dann ein auf einem Bild dargestelltes Szenario melden. Dabei waren natürlich die 5 „W´s“ sehr wichtig: „Wer?, Was?, Wo?, Wie? und Warten“.

An der nächsten Station musste dann die Geschicklichkeit mit den Feuerwehrleinen bewiesen werden. So mussten verschiedene Knoten und Stiche aus dem Alltagsgebrauch eines Feuerwehrlers aufgezeigt werden.

Im praktischen Bereich ging es dann weiter mit dem Zusammenkuppeln von drei C-Schläuchen und dem Zielwerfen eines doppelt gerollten C- Schlauches innerhalb eines seitlich begrenzten Feldes. Das Auswerfen einer Feuerwehrleine in einen vorgegebenen Zielbereich gehörte ebenfalls zu den gestellten Aufgaben.

Abgerundet wurde der praktische Teil dann mit der Gerätekunde. Dort mussten die Jugendlichen die Handhabung eines Verteilers erklären und die Funktionen von  (Hohl-) Strahlrohren erläutern.

Als Teil der Bewertung zum Bestehen der Prüfung zählte auch der Nachweis einer Initiative des Jugendwartes innerhalb der eigenen Feuerwehr rund um die Themen Sport, Kultur, Musik, Soziales oder Ökologisches innerhalb des letzten Jahres.

Die Stufe II der Jugendflamme setzt zuerst einmal die erfolgreich bestandene Stufe I voraus.

Das erste Aufgabenspektrum drehte sich um das Thema „Feuerwehrwissen“. Dabei mussten die Anwärter mittels Losverfahren 2 Gegenstände von 32 in einem Löschgruppenfahrzeug LF 16 / 12 auffinden und erläutern.

Eine weitere Aufgabe bestand darin, dass eine Einsatzstelle gegen den nachfolgenden Verkehr gesichert wird und dabei auch auf den Eigenschutz geachtet wird.

Bei der darauf folgenden Station mussten durch zwei Trupps (4 Jugendliche) zwei Steckleiterteile richtig aufgestellt werden. Dabei mussten vorher wichtige Erläuterungen angeführt werden, die Leiterteile richtig verbunden und das Aufstellen von zwei Steckleiterteilen durchgeführt werden.

Bei der Inbetriebnahme eines Unterflurhydranten mussten die Anwärter diverse Erläuterungen vornehmen, bevor man diesen dann in Betrieb nahm.

Im letzten praktischen Themenbereich des Feuerwehrwissens mussten ebenfalls als Truppaufgabe zwei A- Saugschläuche mittels Kupplungsschlüssel zusammengekuppelt werden.

Die letzte Station stellte die Mädchen und Jungen dann wieder in einer Truppaufgabe auf die Probe. Mit Pylonen war ein Parcours aufgebaut, welcher mittels einer Schubkarre durchfahren werden musste. In der Schubkarre saß ein Jugendlicher und gab die Kommandos zur Fahrtrichtung, denn der Fahrer der Schubkarre hatte die Augen verbunden und war somit auf die richtigen Kommandos angewiesen.

Kurz vor Mittag hatten dann alle 66 Teilnehmer aus dem ganzen Dienstbezirk 3 die jeweilige Prüfung mit Erfolg abgeschlossen.

Jugendbeauftragter im DB 3, Christian Falk, zeigte sich von dem Ausbildungsstand der Jugendlichen begeistert: „die Aufgaben wurden mit Bravour erledigt und man merkt, dass Ihr alle mit voller Begeisterung bei der Sache seid – weiter so!“ Ein großes Lob sprach er auch an die Jugendwarte für deren Arbeit aus. Kreisbrandinspektor Peter Schlerf bestätigte dies und zeigte sich stolz darauf, was die Mädchen und Jungen schon an Wissen angehäuft haben.

Insgesamt nahmen 66 Feuerwehranwärterinnen und -anwärter an der Jugendflamme 2017 teil. Davon bestanden 30 Jugendliche die Stufe I und 36 die Stufe II. Es waren die Jugendfeuerwehren aus Altdorf, Burgthann, Diepersdorf, Ezelsdorf, Feucht, Leinburg, Mimberg, Rieden, Röthenbach / Altdorf, Unter- / Oberferrieden und Winkelhaid vertreten.

Am Ende wurde durch Kreisbrandinspektor Peter Schlerf und Kreisbrandmeister Christian Falk das ersehnte Abzeichen an die einzelnen Jugendlichen für ihre tolle Leistung übergeben.


Ein Dank auch an alle Schiedsrichter, denn ohne sie wäre die zügige Abnahme der diversen Stationen nicht möglich gewesen. Ein Dank an die Feuerwehr Diepersdorf für die zur Verfügung Stellung der Unterkunft und für die Bratwurstbrötchen und die Getränke. Danke auch an das Logistikteam im Hintergrund.

 

Es war erfreulich, dass auch zu unserem kleinen Jubiläum, der 15ten Abnahme der Jugendflamme Stufe I und II, wieder so viele Jugendliche anwesend waren. Ein guter Rahmen für ein kleines Jubiläum und die anschließenden Ehrungen.

Für ihre besonderen Leistungen im Jugendbereich und ihr langjähriges Engagement waren die Kameraden Peter Reinl (FF Leinburg) und Andreas Voit (FF Röthenbach / Altdorf) für die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern in Silber vorgeschlagen worden – die Urkunde mit Anstecknadel konnte im Rahmen der Jugendflamme nun an die Beiden übergeben werden – Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Kategorie: Jugendgruppe, Bericht