Großübung der Gemeindefeuerwehren

Leinburg (DB 3) – Am Sonntag, den 08.10.2017 heulten die Sirenen im Gemeindegebiet: die sieben Feuerwehren wurden zur gemeinsamen Einsatzübung alarmiert.

Von: Christian Falk

Federführender Kommandant Klaus Költsch hatte sich für dieses Jahr ein besonderes Objekt ausgesucht: in der sogenannten Bretterstraße in der Brunner Straße war es zu einem Vollbrand gekommen, welcher drohte, auf das benachbarte landwirtschaftliche Gebäude überzugreifen. Besondere Herausforderungen in diesem Bereich war die enge Bebauung, drei vermisste Personen, sowie die ausreichende Wasserförderung.

Die Gliederung der Einsatzstelle erfolgt in drei Einsatzabschnitten:

Im Einsatzabschnitt 1 war die Feuerwehr Leinburg mit der Menschenrettung und der Brandbekämpfung eingesetzt. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden sie von den Atemschutzgeräteträgern der FF Weißenbrunn unterstützt.

Im Einsatzabschnitt 2 war der Löschzug der FF Diepersdorf eingesetzt. Die Hauptaufgabe lag darin, eine Riegelstellung zum landwirtschaftlichen Anwesen herzustellen. Dazu kam ein Hydroschild zum Einsatz und der mobile Großventilator. Die Wasserversorgung erfolgte zu Beginn auschließlich über einen Unterflurhydranten.

Im Einsatzabschnitt 3 fanden sich die Feuerwehren Oberhaidelbach, Unterhaidelbach, Entenberg, Gersdorf und Weißenbrunn. Es galt eine lange Schlauchleitung vom Löschwasserbehälter (83m³) in der Nürnberger Straße bis zur Einsatzstelle zu legen. Die insgesamt knapp 800m lange Schlauchleitung wurde quer durch Leinburg gelegt und insgesamt 3 TS 8/8 eingesetzt – daneben musste noch eine Ersatzpumpe bereitgehalten werden und je Förderstrecke noch B-Schläuche zur Absicherung.

Zügig konnte die erste Person gerettet werden und an die Verletztensammelstelle gebracht werden – zwei weitere Personen konnten ebenfalls durch die Atemschutztrupps von Leinburg und Weißenbrunn gerettet werden. Eine Verkehrsabsicherung wurde ebenfalls erstellt.

Auf Höhe des Frieshofs war die Einsatzleitung mit dem MZF der FF Diepersdorf und dem MTW der FF Leinburg eingerichtet. Gemeinsam wurde ein Einsatztagebuch und eine Lagekarte geführt. Während des laufenden Einsatzes hatte Einsatzleiter Klaus Költsch alle Einheitsführer zu einer Lagebesprechung gebeten und so konnte anhand der Lagekarte eine entsprechende Übersicht gegeben werden.

Zu Ende der Übung gab es noch einige Grußworte: Klaus Költsch bedankte sich für das Kommen der 93 Kameradinnen und Kameraden und dem Einsatzablauf und übergab danach an Kreisbrandmeister Christian Falk. Dieser überbrachte die Grüße von Inspektor Peter Schlerf und bedankte sich ebenfalls für das ehrenamtliche Engagement. Zum Thema „Ordnung des Raumes“ und Sicherheit der Einsatzkräfte fand er kurz ein paar Worte und lobte darüber hinaus die Dokumentation in der Einsatzleitung. Auch Bürgermeister Joachim Lang wusste, dass bei diesem Wetter es sicherlich angenehmer gewesen wäre noch etwas im Bett liegen zu bleiben, aber nein, knapp 100 Kameraden haben sich im Dienste der Allgemeinheit in diese Übung eingebracht: „Dafür im Namen der Bevvölkerung meinen herzlichen Dank“.

Anschließend fuhr der komplette Löschzug zu unserem Ehrenkommandanten Georg Geiger, welcher heute seinen 70ten Geburtstag feierte. Kommandant Wolfgang Dümmler und Vorstand Horst Abraham gratulierten im Namen der Wehr und übergaben ein Geschenk.

Kategorie: Bericht