Zum Hauptinhalt springen
< Einsatz: hilflose Person
04.09.11 11:33 Alter: 10 Jahr(e)
Kategorie: Bericht
Von: Christian Falk

Umgang mit dem Hohlstrahlrohr

In der Hauptübung im September 2011 stand als Thema der richtige Umgang mit dem Hohlstrahlrohr an.


Da die beiden Kommandanten im Urlaub waren, übernahm Zugführer Kurt Deinzer die Ausbildung.

Im theoretischen Unterricht wurden die Unterschiede zwischen einem normalen Strahlrohr und einem Hohlstrahlrohr erläutert. Anders als bei einem herkömmlichen Strahlrohr wird bei einem Hohlstrahlrohr das Wasser durch eine ringförmige Düse geleitet. Dabei entsteht ein hohler Wasserstrahl, der je nach eingesetzter Technik wie ein fester oder rotierender Zahnkranz mit Tropfen gefüllt werden kann. Dies bewirkt, dass eine bessere Wasserverteilung und somit eine bessere Rauchgaskühlung erfolgt. Ein weiterer Vorteil ist die Einstellbarkeit bis hin zum Sprühkegel, welcher bis zu 120 Grad erreichen kann und somit als Mannschutz dienen kann. Auch die Durchflussmenge des Wassers kann eingestellt werden. Dies ermöglicht einen erheblich dynamischeren Löscheinsatz mit geringem Wasserschaden, was gerade bei einem Innenangriff von Vorteil ist. Durch die wesentlich kleineren Tröpfchen wie bei einem herkömmlichen Strahlrohr erhöhen sich die Oberfläche der Tropfen insgesamt und damit auch die Kühlwirkung.

Abschließend wurde noch ein Lehrfilm zum richtigen Vorgehen beim Innenangriff gezeigt.

 

Im praktischen Teil wurde eingangs der richtige Umgang mit dem Hohlstrahlrohr erläutert und die verschiedenen Einstellmöglichkeiten gezeigt.

Jeweils ein Trupp durfte sich dann beim richtigen Vorgehen im Innenangriff beweisen. Zu Beginn der Übungsstrecke wurden das Türöffnen und das Vorantasten mittels einem Fuß simuliert. Mit dem Einsatz des Hohlstrahlrohres wurden die Rauchgaskühlung und ein Temperaturcheck durchgeführt. Dies wurde bis zu dreimal gemacht, bis ein Flash Over durch den Übungsleiter angesagt wurde. Dies bedeutete, dass der Trupp sich auf den Rücken fallen ließ und am Hohlstrahlrohr umgehend auf Mannschutz umschaltete.

Nachdem alle Teilnehmer geübt hatten, konnte die feuchte Übung bei sonnigem Wetter beendet werden.