Zum Hauptinhalt springen
< Verkehrsunfall an der Renzenhofer Kreuzung
09.11.13 17:27 Alter: 7 Jahr(e)
Kategorie: Jugendgruppe, Bericht
Von: Christian Falk

Jugendliche glänzen mit großem Erfolg beim Wissenstest 2013

Dienstbezirk 3 – Anfang Oktober 2013 nahmen insgesamt 143 Feuerwehranwärterinnen und Feuerwehranwärter aus dem Dienstbezirk 3 am Wissenstest 2013 teil.


Der Wissenstest 2013 stand unter dem Motto „Verhalten bei Notfällen“. Die einzelnen Jugendwarte der Feuerwehren hatten sich im Vorfeld mit ihren Jugendlichen intensiv zu der Abnahme vorbereitet und die einzelnen Übungen mehrmals durchgeführt.

Aufgrund der absolut erfreulichen Teilnehmerzahl von 143 Jugendlichen wurde die Abnahme auf drei Abende verteilt. Unter der Leitung des Jugendbeauftragten des Dienstbezirk 3, Kreisbrandmeister Christian Falk, wurde die Abnahme in Diepersdorf, Leinburg und Unter-/ Oberferrieden durchgeführt. Um einen kurzweiligen Ablauf der Prüfung zu gewährleisten, hatten sich auch mehrere Kameraden als Schiedsrichter angeboten und so konnten die einzelnen Stationen zügig durchgeführt werden. Die Prüfungsteilnehmer wurden in mehrere Gruppen eingeteilt und konnten so zügig die mehrfach aufgebauten Stationen geordnet durchlaufen.

Die Jugendlichen mussten sowohl eine theoretische als auch eine praktische Prüfung ablegen. Je nach abzulegender Stufe mussten im theoretischen Teil der Prüfung zwischen 10 und 30 Fragen rund um das „Verhalten im Notfall“ richtig angekreuzt werden. Dazu hatten die Jugendlichen ausreichend Zeit und konnten konzentriert bei der Arbeit bleiben.

Im praktischen Teil der Prüfung durften die Jugendlichen dann das erlernte Können demonstriert. Es zeigte sich mal wieder, dass in den Feuerwehren eine gute Ausbildung durchgeführt wird und alle Kameradinnen und Kameraden waren mit viel Eifer bei der Sache. Dabei konnten die einzelnen Aufgaben selbstbewusst und mit Bravour gelöst werden. Je nach Stufe des Abzeichens mussten die Jugendlichen mehrere Aufgaben lösen: An der ersten Station musste ein Notruf richtig abgesetzt werden. Dazu zeigten die Schiedsrichter ein Bild eines Schadensereignisses und die Jugendlichen mussten einen entsprechend formulierten Notruf absetzen. An einer weiteren Station wurde das Auffinden einer bewusstlosen Person thematisiert. Dabei wurde natürlich auf das Ansprechen und das Prüfen der Vitalfunktionen geachtet, genauso wie die Absicherung der Unfallstelle und das Einbinden von „Passanten“ zur Unterstützung bzw. zum Absetzen des Notrufes. Die stabile Seitenlage sowie das Verwenden der Rettungsdecke war eine weitere Aufgabe für die Feuerwehranwärter. Auch die Thematik des Eigenschutzes wurde aufgenommen und gerade auf die Verwendung von Aidshandschuhen im späteren Einsatzdienst hingewiesen. Die Ausbildung war sehr lehrreich und diente nicht dazu Sanitäter auszubilden, sondern viel mehr die Jugendlichen mit dem Thema vertraut zu machen und die mögliche Hemmschwelle für die Erste Hilfe zu nehmen um im späteren Einsatz das Handwerkszeug zu besitzen.

Kreisbrandinspektor Peter Schlerf überzeugte sich ebenfalls von der Leistung seiner Jugendfeuerwehren und war begeistert, welchen hohen Ausbildungsstand die Jugend hat. Kreisbrandmeister Christian Falk freute sich besonders über die hohe Anzahl an Jugendlichen: „Unter den insgesamt 143 Teilnehmern waren auch 48 Feuerwehranwärter der Stufe 1 vertreten, es zeigt dass auch wieder neue Jugendliche nachkommen und die Arbeit der einzelnen Jugendfeuerwehren in den Städten und Gemeinden Erfolg zeigt.“

Besonders erwähnenswert bleibt auch, dass insgesamt 30 Jugendliche die höchste Stufe 4 bestanden haben. Somit haben sie insgesamt 4 x an einem Wissenstest der Jugendfeuerwehr mit Erfolg teilgenommen.

„Am Ende bleibt ein tolles Lob an die Ausbilder in den Feuerwehren, ein großes Dankeschön an die Schiedsrichter und das ganze Team welches zur Organisation einer solchen Veranstaltung gehört und am aller meisten ein Applaus für die Jugendlichen für ihr ehrenamtliches Engagement in der Jugendfeuerwehr und das erfolgreiche Abschneiden am Wissenstest 2013“, sagte KBM Falk am Ende der Veranstaltung.

Am Wissenstest haben Jugendliche der Feuerwehren aus Altdorf, Diepersdorf, Eismannsberg, Feucht, Grünsberg, Hagenhausen, Leinburg, Ludersheim, Mimberg, Oberferrieden, Penzenhofen, Rieden, Röthenbach / Altdorf, Rummelsberg, Schwarzenbruck, Ungelstetten, Unterferrieden, Unterhaidelbach, Weißenbrunn und Winkelhaid teilgenommen.