Herzlichen Glückwunsch unseren Jubilaren …

Diepersdorf - Anders als in den Vorjahren beging die Gemeinde Leinburg ihren feierlichen Festakt zu Ehren der langjährig aktiven Feuerwehrkameraden nicht im Gemeindezentrum, sondern lud dazu in den Landgasthof Löhner ein.

Von: Horst Abraham

Zu diesem Ereignis werden die Jubilare für 25 und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst nebst ihren Partnerinnen eingeladen. Bürgermeister Joachim Lang eröffnete den Abend mit seinem Grußwort. 

Dem Anlass angemessen würdigten für den Landkreis Nürnberger Land, der Landrat und Bezirkstagspräsident Armin Kroder, sowie für die Kreisbrandinspektion KBI Peter Schlerf die „Altgedienten“. Ebenso wurden die Glückwünsche des Kreisbrandrates Norbert Thiel überbracht, der leider verhindert war.

Auf den Punkt brachte es der Landrat mit den Worten, dass es ein „urchristlicher, ein ursolidarischer Ansatz ist, wenn sich Menschen für andere Menschen einsetzen.“ Darüber hinaus verurteilte er, den immer häufiger zu beobachtenden mangelnden Respekt gegenüber Rettungs- und Einsatzkräften.

Dass die Gemeinde Leinburg ihren Ehrenamtlichen einen großen Stellenwert einräumt, bezeugt auch die Anwesenheit von Gemeinderatsvertretern aller drei Fraktionen und nicht zuletzt die des zweiten Bürgermeisters Manfred Räbel. Ebenso eingeladen waren die Kommandanten und die Vorsitzenden der Jubilare.

Von der Feuerwehr Diepersdorf konnten für 25 Jahre aktiven Dienst gleich 3 Feuerwehrkameraden das Feuerwehrehrenzeichen am Band in Silber des Bayerischen Staatsministeriums des Innern entgegennehmen. Darüber hinaus konnten sie sich über eine vom Innenminister unterschriebene Ehrenurkunde freuen. Ergänzend erhielten sie auch noch ein Präsent von der Gemeinde Leinburg.

Kamerad Christian Falk, der am 01.01.1994 in die Feuerwehr Diepersdorf eingetreten war, wurde für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt.  Er verbrachte seine gesamte aktive Zeit in der FF Diepersdorf und begleitete dort einige Ämter in der Feuerwehr und im Verein– zuletzt wurde er zum Kommandanten der FF Diepersdorf gewählt.

Auch Frank Kunstmann hat seine Auszeichnung stolz entgegengenommen. Seinen aktiven Dienst begann er am 01.04.1994 in der Feuerwehr Behringersdorf, wo er auch das Amt des Vorsitzenden bekleidet hatte. Sein Umzug nach Diepersdorf machte es möglich, seinen Dienst in der Diepersdorfer Wehr fortzusetzen, wo er zeitweise auch für den Atemschutz mit verantwortlich war. Aktuell ist er engagiertes Mitglied des Küchenteams und hält hierbei seine Kameraden bei guter Laune.

Der letzte im Bunde, Holger Lippert, kann eine ähnliche Vita ausweisen. So trat er am 01.01.1987 in die Feuerwehr Altdorf ein. Nach einer dreijährigen Zugehörigkeit zur FF Feucht verschlug es ihn familiär bedingt nach Diepersdorf. Nachdem er „nach Diepersdorf geheiratet“ hat, folgte auch hier der Wechsel zu den Floriansjüngern seines neuen Wohnortes. Aufgrund eines mehrjährigen Ruhens seiner aktiven Laufbahn konnte er erst jetzt das „aktive Vierteljahrhundert“ vollmachen. Als Ausbilder für den Sprechfunk, für die Absturzsicherung und der Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung macht er sich über die Gemeindegrenzen hinweg einen Namen.

Allen dreien gilt der Dank der Freiwilligen Feuerwehr Diepersdorf und in diesem Zusammenhang die herzlichsten Glückwünsche.

Diese Veranstaltung gab der Gemeinde Leinburg auch den feierlichen Rahmen, sich bei Kreisbrandinspektor Peter Schlerf für die geleisteten Dienste zu bedanken – er wird zum Jahreswechsel in den (Feuerwehr) Ruhestand gehen. Als Wertschätzung hierfür wurde ihm ein Präsentkorb überreicht.

Dem schließt sich die Feuerwehr Diepersdorf gerne an und wünscht Peter vorab bereits alles Gute.

Aus den anderen gemeindlichen Feuerwehren wurden folgende Kameraden geehrt.

Für 25 Jahre aktiven Dienst:

Manuel Koch und Alexander Weitz (beide FF Leinburg),

Ronald Stellmacher (FF Unterhaidelbach).

 

Hervorzuheben sind Klaus Költsch, Rudolf Loos (FF Leinburg) und Robert Gottschalk (FF Weißenbrunn) die für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem goldenen Feuerwehrehrenzeichen am Band geehrt wurden.

Alle Gäste wurden abschließend seitens der Gemeinde zum „obligatorischen“ Bratwurstessen eingeladen.

Ein schöner Abend und ein tolles Zeichen für dieses ehrenamtliche Engagement.

 


 

 

Kategorie: Bericht