Zum Hauptinhalt springen
< Löschzug 1: Rettung über Drehleiter
07.03.10 15:49 Alter: 12 Jahr(e)
Kategorie: Bericht
Von: Christian Falk

Hauptübung März: Absturzsicherung

Diepersdorf (DB 3) - In der Hauptübung im Monat März stand das Thema „Absturzsicherung“ auf dem Programm. Die Schulung wurde durch die Kameraden Florian Bayer und Michael Schönfuß von der Feuerwehr Schwarzenbruck durchgeführt.


Eingangs der Übung erläuterte Florian Bayer mittels einer Präsentation die Grundlagen zu dieser Thematik. Die Notwendigkeit hat alleine das große Schneechaos in Passau vor einigen Jahren gezeigt, wo auch Kameraden aus dem Landkreis Nürnberger Land vor Ort waren.

 

Florian Bayer erläuterte mittels eines Folienvortrags die Prinzipien und Einsatzmöglichkeiten.

 

Allgemeine Einsatzgründe: Halten bzw. Rückhaltung:

 

  • Grundsätze:
    • Regelmäßiges Üben
    • Einbindung der zu haltenden Person mit einem Brustbund mit Spierenstich (alternativ Rettungsdreieck)
    • Sicherungsmann sichert mit dem Halbmastwurf (HMW) am Feuerwehr- Haltegurt (direkte Sicherung)
    • Eigensicherung
    • Festigkeit der Anschlagpunkte
    • Feuerwehrleine muss straff geführt werden
    • Sichtkontakt & ständige Aufmerksamkeit

 

  • Einsatzgrundsätze Halten
    • Anschlagpunkt immer oberhalb (Festigkeit beachten)
    • Absturz muss ausgeschlossen sein (straffes Seil!)
    • Achten auf scharfe kanten
    • Multifunktionsöse darf nicht verwendet werden
    • Absturzkante darf nicht übertreten werden (1 Meter Abstand)

 

  • Einsatzgrundsätze Selbstretten
    • Mit Feuerwehrleine und Feuerwehrgurt
    • Geeigneter Anschlagpunkt (Festigkeit)
    • Feuerwehrgurt drehen, dass Selbstrettung vorne ist
    • Bremsseil niemals loslassen!!!
    • Selbstrettungsübung nur mit einer unabhängigen 2ten Sicherung
    • Maximale Übungshöhe: 8 Meter

 

Nach dem Vortrag der Präsentation und der Beantwortung einzelner Fragen ging es zu dem praktischen Teil über. Hierzu wurden zwei Mann mit der Absturzsicherung ausgerüstet. Ein Mann mit dem Satz der Feuerwehr Schwarzenbruck und ein Kamerad mit dem Satz der Feuerwehr Diepersdorf. So konnten ebenfalls gleich kleinere Unterschiede gezeigt werden und Empfehlungen für kleinere Erweiterungsanschaffungen getätigt werden.

 

Zum Ende der Übung bedankte sich Kommandant Wolfgang Dümmler bei den beiden Schwarzenbrucker Kameraden mit einer kleinen Aufmerksamkeit. In naher Zukunft, nachdem die Diepersdorfer die Trockenübungen intensiviert haben, möchte man dann eine gemeinsame Übung am Objekt machen.