Zum Hauptinhalt springen
< Probebetrieb Digitalfunk im Gemeindegebiet
30.11.13 16:33 Alter: 6 Jahr(e)
Kategorie: Jugendgruppe, Bericht
Von: Christian Falk

Modulausbildung 4 in Schwarzenbruck

Schwarzenbruck (DB 3) – Am 30.11.2013 fand in Schwarzenbruck der Modultag 4 des Dienstbezirks 3 mit sehr guter Beteiligung statt.


Der letzte Modultag im Jahr 2013 war erneut sehr gut besucht. An die Jahreszeit angepasst hatten sich die Verantwortlichen Themen für die Ausbildung im Schulungsraum ausgesucht.

Es stellten sich die Kollegen der Feuerwehrseelsorge (PSNV E) vor und zeigten den Teilnehmern die Unterstützung durch die PSNV E (Psycho Soziale Notfall Versorgung - Einsatzkräfte) an. Mittels kurzweiligen Präsentationen wurden die einzelnen Themen- und Einsatzgebiete vorgetragen. Der Vortrag wurde in drei Teile aufgegliedert, welche jeweils von dem Leiter der PSNV E, Martin Winkler und seinen Kameraden, Philipp Ritter und Marcus Nehrig vorgetragen wurden.

Im zweiten Modul stellte Kreisbrandmeister Michael Lorenz das Thema Einsatzpläne und Laufkarten vor. Am Anfang seiner Präsentation ging er auf rechtliche  Grundlagen ein und veranschaulichte anhand von Plänen und Laufkarten die einzelnen Zeichen und auch den Umgang mit den Laufkarten. Darüber hinaus hatte er auch einige Beispiele aus der Praxis mitgebracht und die Teilnehmer konnten sich in die Karten einlesen.

Im dritten Modul führten Till Bohnekamp und Andreas Gottschalk eine Erste Hilfe Auffrischung durch. Hier ging es nach einer kurzen Einführung zu den diversen Praxisthemen: so wurde der AED vorgeführt, das Anlegen von Druckverbänden ausprobiert, eine stabile Seitenlage durchgeführt, eine Atemschutzmaske abgenommen und die Herz- Druck- Massage an einer Übungspuppe durchgeführt.

Ein Dank an die Kameraden der FF Schwarzenbruck, die uns nicht nur die Unterrichtsräume zur Verfügung stellten, sondern auch zur ersten Pause Kaffee und Nussschnecken organisiert hatten. Bei einem leckeren Mittagessen mit Schnitzel und Kartoffelsalat konnten sich die Kameradinnen und Kameraden in gewohnter Art und Weise untereinander austauschen und fachsimpeln.

Kurz vor 14:00 Uhr war dann der letzte Modultag im Jahr 2013 beendet. Kreisbrandinspektor Peter Schlerf und Kreisbrandmeister Christian Falk bedankten sich für die zahlreiche Beteiligung und übergaben die Teilnahmebestätigungen.

Somit kann im ersten Jahr nach Platzierung der Modulausbildung sicherlich erfolgreich der Abschluss gefunden werden. Insgesamt wurden knapp 300 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden in knapp 2.000 Ausbildungsstunden auf diverse Ausbildungsthemen geschult, bzw. das Wissen aufgefrischt. Derzeit wird an der Planung für die Modultage 2014 gearbeitet.