Die „Historische Löschgruppe“ Diepersdorf

Die historische Löschgruppe Diepersdorf existiert seit August des Jahres 2000. Aufgrund einer Einladung der FF Atzmannsricht im Landkreis Amberg-Sulzbach beteiligte sich eine Anzahl Enthusiasten der FF Diepersdorf am neu ins Leben gerufenen 1. Nordbayerischen Handdruckspritzenwettbewerb am 6. August 2000. Seit dieser Zeit besuchte die historische Löschgruppe in unterschiedlicher Besetzung regelmäßig die Nordbayerischen Handdruckspritzenwettbewerbe. Seitdem konnten viele freundschaftliche Verbindungen aufgebaut werden. Außerdem trat man auch selbst mehrmals als Ausrichter dieser Veranstaltung auf. Im Jahr 2006 konnte man erstmals diese Meisterschaft beim Wettbewerb in Deining gewinnen.

Darüber hinaus organisierte die FF Diepersdorf mehrere eigene Handdruckspritzenwettbewerbe. Wer bereits die Gelegenheit hatte, sich als „Pumper“ an den historischen Löschgeräten zu versuchen, respektiert zwangsläufig die Leistungen unserer Urgroßväter und Großväter, die teilweise stundenlang damit beschäftigt waren.

Eine Besonderheit sind auch die Gastteilnahmen an den Schweizer Handdruckspritzenwettbewerben. Diese verlaufen in ähnlicher Form wie der Nordbayerische Wettbewerb, der sich an den Regularien des Feuerwehrmuseums Salem in Baden-Württemberg orientiert. Die historische Löschgruppe debütierte bei den Eidgenossen in Wollerau am Züricher See im Jahr 2006 als zweitbeste „ausländische Gastgruppe“.

Die Ausstellung findet in der Regel auch Platz für andere historische Feuerwehrgeräte.

Ein „Muss“ also für feuerwehrtechnisch oder geschichtlich Interessierte.

Ablauf des Wettbewerbes

Die individuelle Leistungsfähigkeit jeder teilnehmenden historischen Handdruckspritze wird aufgrund von Angaben auf einem technischen Datenblatt ermittelt.

Während der Ausstellung werden die Handdruckspritzen durch ein Schiedsrichterteam, begleitet von Sachverständigen der Berufsfeuerwehr Nürnberg (besten Dank dafür!), beurteilt.

Für den praktischen Teil muss die Spritzenmannschaft mit Gerät an einer Wettkampfbahn antreten. Dort ist eine Wasserentnahmestelle vorbereitet. Aus dieser gilt es innerhalb von 4 Minuten möglichst viel Wasser zu fördern. Dabei erfolgt eine weitere Bewertung.

Wertungskriterien

1.      geförderte Wassermenge im Verhältnis zur Anzahl der pumpenden Personen und zur  Leistungsfähigkeit der Pumpe

2.      Strahlweite im Verhältnis zum Durchmesser des Mundstückes des Strahlrohres

3.      Baujahr der Spritze

4.      Zustand der Spritze

5.      Originalität der Spritze Originalteile- und Zubehör; Originalität der Restaurierung

6.      Uniformierung der Mannschaft im Verhältnis zum Baujahr/Einsatzzeit; vielfach auch Handwerkstracht aufgrund oftmals fehlender Uniformierung um die Zeit von anno 1900

7.      Auftreten der Mannschaft, Befehlsgebung, geordneter Auf- und Abbau

Gerne geben wir Ihnen nähere Informationen zu anstehenden Veranstaltungen. Hierzu kontaktieren Sie bitte Horst Abraham (09120 / 60 31 oder per Email an Horst Abraham)

Nach oben